Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Oktober 2020
Liebe Mitglieder, liebe Interessierte

Verein frauenaargau

Worte der Co-Präsidentinnen
Der Oktober ist ein wichtiger Wahlmonat im Aargau. Gleichberechtigung ist, wenn Frauen* in allen Gremien die Hälfte der Plätze besetzen, ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen, ihre eigenen Ideen entwickeln und umsetzen, ihr Lebensumfeld mitgestalten und über die Verwendung öffentlicher Gelder mitentscheiden. In den Kommunen hat Politik Bedeutung für das tägliche Leben. Direkt und unmittelbar. Hier lebt Demokratie vom politischen Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Deshalb braucht es politisch aktive Frauen,* die sich einmischen.
Wohl in jeder Zeit, sicherlich in jedem Jahrzehnt dieses Jahrhunderts hat es Frauen* gegeben, die für ihre Rechte kämpften – und haben wohl damit die gesamte westliche Welt verändert.
Wir sind noch weit davon entfernt, dass Frauen* und Männer* zu gleichen Teilen politische Entscheidungen treffen. Im Kanton Aargau sind von 140 Mitgliedern des Grossen Rates gerade einmal 47 Frauen* (ein Drittel).
In der heutigen Aargauer Regierung kommen Frauen* gar nicht vor. Es ist ein reines Männergremium und repräsentiert damit unsere Bevölkerung nicht. Das muss sich ändern! 

Im Aargauer Grossen Rat sind heute nur ein Drittel Frauen* und im Regierungsrat gibt es sogar gar keine Frauen*. Das muss sich ändern, denn es repräsentiert nicht unsere Bevölkerung! 

Wir brauchen Regierungsrätinnen, Grossrätinnen, Gemeinderätinnen, Nationalrätinnen – Frauen*, die Frauen* und Gleichstellungsanliegen vertreten und sich dafür einsetzen! 

Nur mit einer ausgewogenen Vertretung von Frauen* und Männer* in der Politik erreichen wir, dass unsere Themen, Meinungen, Erfahrungen und Visionen eingebracht werden.
Frauen* mit ihren Fähigkeiten sind wichtig für die Gestaltung der Politik unseres Landes.
Wir brauchen Frauen* in der Politik! Und zwar solche, welche mit Überzeugung und mit einem grossen Selbstbewusstsein ihr Wissen und ihre vielseitigen Lebenserfahrungen in die Entscheidungsdiskussionen einbringen. Deshalb ist es wichtig, dass wir diese Frauen* bei den Wahlen unterstützen und viele von ihnen wählen. Jede Stimme zählt!

Claudia und Amanda
Co-Präsidium frauenaargau

Grossrats- und Regierungsratswahlen am 18.10.2020
In diesem Jahr kandidieren 389 Frauen* für einen Sitz im Grossen Rat im Kanton Aargau. frauenaargau wünscht allen Kandidatinnen viel Erfolg, Ausdauer und Freude im Wahlkampf und fordert die Aargauer*innen dazu auf, Frauen* zu wählen und ihnen den Rücken zu stärken. Hier ein schönes Bild der Kandidatinnen im Bezirk Rheinfelden, die gemeinsam für mehr Frauen* in der Politik stehen. Alle Informationen und Links zu den Wahlen hier


Mitgliedsfrauen* von frauenaargau, die für den Grossen Rat kandidieren
Wir stellen euch hier die Mitgliedsfrauen von frauenaargau vor, die für den Grossen Rat wieder oder neu kandidieren. Alle Namen der Frauen* sind verlinkt, so dass ihr jeweils noch mehr Informationen abrufen könnt.


Bezirk Aarau:Bezirk Baden:Bezirk Bremgarten:Bezirk Brugg:Bezirk Kulm:
Bezirk Laufenburg:Bezirk Lenzburg:Bezirk Muri:Bezirk Rheinfelden:Bezirk Zofingen:Bezirk Zurzach:

Diese fünf Frauen* kandidieren für den Regierungsrat


Christiane Guyer (Grüne), Zoe Sutter (JUSO), Patricia Hegglin (JUSO), Cybel Dickson (JUSO) und Theres Schöni (LOVB) kandidieren für den Regierungsrat.


Unsere Wahlempfehlung: Kräfte bündeln für die Wahl einer Frau* in den Regierungsrat

frauenaargau ist es ein grosses Anliegen, dass neu mindestens eine Frau in diesem Gremium mitentscheiden wird. Nur mit einer ausgewogenen Vertretung von Frauen* und Männern* in der Politik erreichen wir, dass unsere Themen, Meinungen, Erfahrungen und Visionen eingebracht werden. frauenaargau setzt sich dafür ein, dass Frauen* und Männer* zu gleichen Teilen in Entscheidungsgremien vertreten sind. Bei einem Regierungsrat mit 5 Männern ist das eindeutig nicht der Fall. Diese Situation ist für uns unhaltbar. Um dieses Ungleichgewicht zu ändern, sind manchmal ungewöhnliche Vorgehen nötig. Das ist bei unserer Empfehlung für die aktuelle Regierungsratswahl der Fall. Wir bündeln unsere Kräfte, damit die Chancen für die Wahl einer Frau in den Regierungsrat grösser werden und empfehlen, nur die aussichtsreichste Kandidatin, Christiane Guyer, auf den Wahlzettel zu schreiben. Dadurch werden ihre Wahlchancen erhöht. Alle anderen Zeilen leer lassen, wodurch das absolute Mehr tief gehalten wird. Dies ist im 1. Wahlgang entscheidend. Je tiefer, desto besser!

Wir sind uns bewusst, dass wir mit dieser Empfehlung die anderen Regierungsratskandidatinnen und weitere Frauen* enttäuschen können. Das ist leider der Nachteil dieser Strategie.



Frauen* mit ihren Fähigkeiten sind wichtig für die Gestaltung der Politik unseres Landes. Frauen*, welche mit Überzeugung und mit einem grossen Selbstbewusstsein ihr Wissen und ihre vielseitigen Lebenserfahrungen in die Entscheidungsdiskussionen einbringen. Christiane Guyer bringt all diese Fähigkeiten und Anforderungen mit und hat grosse Chancen gewählt zu werden. Sie hat viel Erfahrung in der Politik und im Führen von Menschen, ist sehr belastbar und kompetent, eine gute Zuhörerin, nimmt die Menschen in ihrer ganzen Unterschiedlichkeit ernst und kann über Parteigrenzen hinweg denken und zusammenwirken.
Zusammen mit dem Unterstützungskomitee kommt frauenaargau zum Schluss, dass wir Christiane Guyer wählen - sie ist die zukünftige Regierungsrätin! Infos zu ihr und Unterstützungsmöglichkeiten: www.christiane-guyer.ch


SAVE THE DATE: 16 Tage gegen Gewalt an Frauen: Film und Gespräch im Odeon
frauenaargau zeigt den Film "Wanda, mein Wunder" (CH 2020) von Bettina Oberli in der Vorpremière im Kino Odeon mit anschliessendem Gespräch anlässlich der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" mit dem Fokus "Mutterschaft und Gewalt". 25. November 2020 || Kino Odeon, Brugg || Weitere Infos und Trailer hier



Mitglieder Runder Tisch

Aargauische Evangelische Frauenhilfe (AEF)

Vorstand gewählt
Neu:Elsi Gloor, Seon, Kommunikation (links),
Liselotte Käser Felder, Ennetbaden, Vizepräsidentin (Mitte), Katrin Schmid, Seon, Finanzen (rechts)












Wieder gewählt:Ursa Dietiker, Widen, Präsidentin
Christine Lehmann, Widen, Aktuariat

Zur Website des AEF geht es hier

Aargauischer Katholischer Frauenbund (AKF)


Preisverleihung vom 24. AKF-Frauenpreis
Am Freitag 30. Oktober ist die Preisverleihung vom 24. AKF-Frauenpreis. 20‘000 Franken bekommt in diesem Jahr die Organisation „die TANTEN“. Wenn junge Menschen in der Krise stecken, nicht weiter wissen und in der Familie keinen Support finden - dann braucht es Tanten und Onkel! "Die TANTEN" bieten diese Unterstützung und verdienen damit diesen Preis! Die Verleihung findet in Aarau, in der Kath. Kirche Peter und Paul statt. Grussworte hören wir u.a. von Regierungsrat Urs Hoffmann.
30. Oktober 2020, 19 Uhr || Katholische Kirche Peter und Paul, Aarau || Mehr Infos und Anmeldung
hier


Bildung und Propstei, Schwerpunkt Frauen* und Gender

Himmel und Erde verbinden
Shibashi - Meditation in Bewegung. Zu sich kommen und wieder mit Leib, Seele und Geist ganz im Leben stehen.
Durchatmen, Innehalten und zur Ruhe und mir selbst kommen. Bewegt und in Stille lassen wir die Alltagshetze hinter uns. Wir wollen Seele, Geist und Körper eine Atempause gönnen. Himmel und Erde, Geist und Körper, Verstand und Gefühl, gehören im Shibashi zusammen.
6. Oktober 2020, 18 -19 Uhr || Sebastianskapelle, Kirchplatz, Baden || Mehr Infos und Anmeldung hier

Gottesdienst: Gleichberechtigung.Punkt.Amen. Maria Magdala

An jedem 22. im Monat Gottesdienst vor einer anderen Kirchentüre! In den Spuren von Maria von Magdala, der glaubensstarken Verkündigerin der Auferstehung, feiert die Fachstelle Bildung und Propstei zusammen mit verschiedenen Pfarreien im Aargau an jedem 22. des Monats einen Gottesdienst vor der Kirchentüre.
Mit Priorin Irene Gassmann und Claudia Nothelfer
22. Oktober 2020, 19:30 - 20:30 Uhr || Klosterkirche Fahr || Mehr Infos hier

Allerheiligen queer: Pilgern mit dem AK Regenbogenpastoral im Bistum Basel
Anfang November feiern wir Allerheiligen. Als Regenbogengemeinschaft sind wir dankbar für Menschen, die sich für die Rechte von uns allen eingesetzt haben und weiter einsetzen. Was ist uns heilig? Welche Menschen sind Vorbild auf dem eigenen Weg? Wer sind unsere persönlichen Heiligen? Und warum? Dabei begleiten werden uns die Seligpreisungen. Leitung/Organisation: Susanne Andrea Birke, Theologin, Fachstelle Bildung und Propstei und Margrit Mascolo, Katechetin, Pastoralraum Brugg-Windisch
31. Oktober 2020, 14:00 - 19:30 Uhr || Bahnhof Aarau, Bahnhofsplatz || Mehr Infos und Anmeldung hier


Herbst/Metall im 5-Phasen Qigong:
Zurück zum Wesentlichen
Herbst: die Bäume lassen ihre Blätter fallen. Nur für das Nötigste haben sie in der kalten Zeit Kraft . Der Herbst, bzw. die Metallphase stehen im QiGong für den Abschied von der Fülle des Sommers und für die Konzentration auf das Wesentliche.
Das 5-Phasen Qigong lässt den sich wandelnden Lebenskreis körperlich miterleben und hilft im Fluss zu bleiben.
Im Kurs wird der Schwerpunkt auf Übungen zur Metallphase liegen. Die Übungen sind für jedes Alter geeignet und bedürfen weder körperlicher Fitness, noch Vorkenntnissen. Für Anfänger*innen und Menschen, die die 5-Phasen vertiefen oder auffrischen möchten.
7. November 2020, 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr || Kosten: CHF 80.- plus Mittagessen CHF 28.- || Anmeldung hier

Stiftung SWONET


Business&Network Day: Deine Stimme entscheidet – nutze sie!
2009 lancierte SWONET den jährlichen Business&Network Day, um die Vernetzung zwischen den Organisationen und interessierten Frauen*, auch auf der persönlichen Ebene zu fördern. Der Event hat sich mit hochkarätiger Besetzung bei Moderation, Workshopleitung, Referaten und Podium als nationale Veranstaltung positioniert. Jährlich treffen sich zwischen 300-400 Frauen* (Männer sind willkommen), um neben der Teilnahme am Programm, neue Kontakte zu knüpfen und Bestehende zu pflegen.
12. März 2021, 12:30 Uhr || CAMPUSSAAL Kultur + Kongresse, Brugg/Windisch || Mehr Infos und Anmeldung hier

BNDHeader

Mitglieder frauenaargau

Filmtipp von Amanda: Insumisas (CH/CU 2020)
Sie wurde 1791 in eine gutbürgerliche Familie in Lausanne geboren. Noch als Kleinkind verlor sie ihre Eltern und wurde mit 15 Jahren mit einem französischen Soldaten vermählt, mit 18 Jahren war sie bereits Witwe. Um an der ausschliesslich für Männer zugänglichen Sorbonne Medizin zu studieren, verkleidete sich Favez mit Hilfe der Kleidung und Uniform ihres verstorbenen Gatten als Mann und absolvierte so ihr Studium... und sie verliebte sich in eine
Frau...
Mehr zum Film hier 
Insumisas - Festival Internacional del Nuevo Cine ...

Thema Gleichstellung

Frauentagung der Frauenzentrale Zürich
Alle zwei Jahre organisiert die Frauenzentrale Zürich eine Frauentagung mit fast 200 Frauen an der Universität Zürich. Dieses Jahr findet die Tagung am 14. November 2020 statt – einen Tag vor dem 50. Jubiläum des Zürcher Frauenstimm- und Wahlrechts. Dieses Jubiläum soll gefeiert werden! Es erwartet euch ein breit gefächertes Angebot von 24 Workshops zu den Themen Digitalisierung, Frauen* und Geld, Auftrittskompetenz und Resilienz, spannende Referate, u.a. von Regierungsrätin Jacqueline Fehr, und die perfekte Gelegenheit zum Netzwerken. 
14. November 2020, 9:00-16:45 Uhr || digital || Mehr Infos und Anmeldung hier

CEDAW = Convention on the Elimination of all forms of Discrimination Against Women
Erstmals gibt es in der Schweiz einen Erklärfilm, der die Botschaft der UNO-Frauenrechtskonvention CEDAW (Convention on the Elimination of all forms of Discrimination Against Women) in leicht verständliche Bilder übersetzt. Er wird von der NGO-Koordination post Beijing Schweiz in Zusammenarbeit mit der EKF zum 40-jährigen Bestehen der Konvention lanciert und soll die CEDAW einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen.


Statistische Analyse: "Die Frauen bei den eidgenössischen Wahlen 2019"
Der Politologe Werner Seitz hat im Auftrag der EKF eine statistische Abschlussanalyse über die Entwicklung des Frauenanteils bei den eidgenössischen Wahlen 2019 erstellt. Die Studie enthält auch Zahlen zu den kantonalen Parlamenten und Regierungen zwischen 2015 und 2019. Bei den eidgenössischen Wahlen 2019 steigerte sich die Frauenvertretung so stark wie noch nie seit der Einführung des Frauenstimmrechts im Jahr 1971. Im Nationalrat wie im Ständerat erreichte die Zahl der gewählten Frauen einen Höchststand. 
Zum Bericht geht es hier


Bibliotalk: Die Folgen von Corona auf die Gleichstellung im Arbeitsmarkt

Trotz erheblicher Fortschritte in den vergangenen Jahrzehnten ist die ökonomische Gleichstellung von Männern und Frauen noch in weiter Ferne. Die Gründe da­für sind vielschichtig und nicht nur auf dem Arbeitsmarkt zu suchen. Eine zentrale Rolle spielt die unterschiedliche Aufteilung von Haus-, Fami­lien- und Er­werbsarbeit zwischen den Geschlech­tern. Dieser BiblioTalk findet sowohl vor Ort als auch online statt. 15 Personen können in der Bibliothek zur Gleichstellung teilnehmen, alle anderen sind gleichzeitig online zugeschaltet. Bitte geben Sie im Anmeldeformular an, ob Sie vor Ort oder online teilnehmen möchten. Die Anmeldungen werden nach ihrem Eingang berücksichtigt.
22. Oktober 2020, 18:00-19:30 Uhr || Bibliothek zur Gleichstellung Zürich und Online || Mehr Infos und Anmeldung hier
Übrigens, die Videoaufzeichnungen der vergangenen Bibliotalks findest du hier

50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht
Hommage 2021 ehrt die Tausenden von Schweizerinnen, die sich während 100 Jahren für ihre Selbständigkeit und chancengleichen Möglichkeiten eingesetzt und damit eine freiere Gesellschaft erstrebt haben. Sie taten dies nicht nur fürs Frauenstimm- und Wahlrecht, das 1971 endlich errungen wurde. Die Frauen in der Schweiz engagierten sich variantenreich auf verschiedensten Gebieten, letztlich unverzagt und erstaunlich beharrlich.
Ihnen ist die Panorama-Projektion auf dem Bundesplatz und die Ausstellung in der Altstadt von Bern mit 50 Porträts von Frauen aus allen Kantonen gewidmet. Panorama-Projektion auf dem Bundesplatz 7. – 16. Februar 2021
52 Porträts in der Altstadt von Bern 7. Februar – 30. Juni 2021
Mehr Infos hier


Geschlecht erfragen

Fast täglich werden wir irgendwo nach unserem «Geschlecht» gefragt. Oft wissen trans Menschen – ganz besonders nicht binäre Menschen und alle ohne passenden amtlichen Geschlechtseintrag – nicht, was sie antworten sollen. Weil die Frage unklar gestellt ist oder eine passende Antwortmöglichkeit fehlt. Die einfache Übersicht und Formulierungsbeispiele, wie die Frage nach «dem Geschlecht» gestellt werden kann, um korrekte, hilfreiche Antworten zu erhalten kann hier heruntergeladen werden.



Frauen* und die Corona-Krise
Vergangene Wirtschaftskrisen haben deutlich gemacht, dass Frauen sehr viel stärker getroffen wurden und sie den Preis für die Krise bezahlt haben. Es waren ihre Erwerbstätigkeiten, die unter Druck kamen und reduziert wurden. Um zu verhindern, dass sich diese Geschichte mit der Corona-Krise nicht wiederholt, braucht es geschlechterspezifische Daten und diese fehlen in der Schweiz. Eine Motion von Eva Herzog wurde im Ständerat eingereicht und ist noch hängig. Zur Motion geht es hier

NMRI = Nationale Menschenrechtsinstitution
Endlich ist es soweit! Die Gesetzesvorlage für eine Nationale Menschenrechtsinstitution #NMRI kommt nach bald 20 Jahren im Herbst ins parlamentarische Verfahren. Was ist die NMRI? Wieso brauchen wir in der Schweiz eine starke Menschenrechtsinstitution? Mehr dazu erfahren Sie in unserem Video.

Rückblick: Feministische Sondersession 2020
Ein Rückblick auf die erste Feministische Sondersession in Text, Bild und Ton findest du hier oder im Bericht der Bernerzeitung hier

IMG_7321
Protestwoche Gesundheit vom 26. - 31. Oktober 2020
Die Gewerkschaft vpod ruft auf zur Protestwoche für das Gesundheitspersonal: "Unser Herz schlägt für das Gesundheitspersonal. Und für ein gutes öffentliches Gesundheitswesen. Wir sind das Bündnis Gesundheit und fordern zusammen mit euch bessere Arbeitsbedingungen und eine längst überfällige Aufwertung der Gesundheitsberufe.
  • Eine Corona-Prämie in Höhe von mindestens einem Monatslohn für die ausserordentlichen Belastungen
  • Mehr Rechte am Arbeitsplatz – vor allem mehr Mitsprache und besseren Schutz
  • Bessere Arbeitsbedingungen – Umsetzung des Arbeitsrechts und Schluss mit Pflege à la minute
Der Höhepunkt der Woche bildet eine - wegen der Pandemie - genau geplante, symbolische Aktion auf dem Bundesplatz am 31.10.2020. Mehr Infos und Anmeldung für lokale Aktionen hier

image_01

Kulturtipps

Feministische Theater und Performancetage "OH BODY!"
Das Schlachthaus Theater veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Frauenraum und dem Kino der Reitschule die Feministischen Performance- und Theatertage OH BODY! Es geht um Gleichberechtigung und Selbstbestimmung. Eröffnet werden sie am Donnerstag, 1. Oktober.
1.-11. Oktober 2020 || Schlachthaus Theater, Bern || Mehr Infos zum Programm und Ticket hier


Buchtipp: "Ich bin Sexarbeiterin" Portraits und Texte

In den Gesprächen mit den Sexarbeiter*innen wird deutlich: Die einen machen die Arbeit aus ökonomischem Zwang, die anderen aus Freude an der Sache. Es wird weder romantisiert noch dramatisiert: «Ich bin Sexarbeiterin» zeigt, weshalb sich Sexarbeiter*innen für diese Tätigkeit entschieden haben und wie ihr Alltag aussieht. Sexarbeit ist legal in der Schweiz. Jene, die sie ausüben, leben indes häufig in prekären Situationen. 
Buchvernissage am 29. November 2020, 17.00 Uhr im Kosmos in Zürich. Das Buch gibt es beim Limmatverlag hier

Buchtipp: "Gruss aus der Küche" - Texte zum Frauenstimmrecht
»Isch das iez s Nötigscht?«, fragten nicht wenige, als vor fünfzig Jahren in der »Urdemokratie« Schweiz die Männer den Frauen – endlich! – das Stimmrecht gewährten. Janu, hieß es an manchen Stammtischen, ändern wird sich wohl nicht viel. Und nun? War’s nötig, und hat sich was geändert? Die beiden Journalistinnen Rita Jost und Heidi Kronenberg haben dreißig Autorinnen, Kolumnistinnen und Historikerinnen zwischen 28 und 80 gebeten, ihren Alltag in Bezug auf das Frauenstimmrecht und das Frausein heute zu erforschen – und zu formulieren, was sie erleben, was sie ärgert, freut, herausfordert und anspornt. Entstanden ist eine wilde Mischung aus Texten zum Anstoßen. Anstoßen auf eine (späte) Errungenschaft, aber auch Anstoß geben, weiter Ungenügendes anzupacken. Denn in der Küche brodelt und gärt es nach wie vor.
Eine Anthologie mit Hirn, Witz und Biss. Mit Texten von Patti Basler, Silvia Binggeli, Elisabeth Bronfen, Ariane von Graffenried, Elisabeth Joris, Nina Kunz, Fatima Moumouni, Angelika Waldis und vielen mehr. Dazu Illustrationen von Nora Ryser. Ein Buch nicht nur für Frauen, zu einem Jubiläum, das sicher kein Grund zum satten Ausruhen ist.
Erhältlich oder zumindest bestellbar in deiner nächsten Buchhandlung oder direkt beim Rotpunktverlag.


Konzert: "Yörük" Lieder und Melodien aus dem Mittelmeerraum und dem Balkan
Gemeinsam nehmen diese drei Frauen (Marina Oboussier, gebürtige Aargauerin) aus dem südfranzösischen Montpellier ihr Publikum in musikalischen Erzählungen auf eine abwechslungsreiche Reise rund ums Mittelmeer mit. Mal melancholisch, mal fröhlich geht es mit ihnen über Italien in die Türkei, nach Griechenland und Mazedonien und – nach einem Abstecher nach Serbien – via Nordafrika zurück nach Spanien und in die okzitanischen Gebiete. Die Musikerinnen begleiten ihr dreistimmiges Repertoire mit Akkordeon, Geige, Cello, Bouzouki, Gitarre und kleinen Perkussionen. Mit Sabrina Kadri (Gesang, Geige, Cello, Gitarre, Akkordeon, Perkussion), Nathalie Martinez (Gesang, Perkussion, Akkordeon) und Marina Oboussier (Gesang, Akkordeon, Bouzouki, Gitarre).
21. Oktober 2020, 20:15 Uhr || Stanzerei, Baden || Mehr Infos und Vorverkauf hier

Konzert: "Lily Horn is born" Saxophon-Frauenquartett

Lily lebt auf der West-Ost-Achse der Schweiz, tänzelt in Bern, hüpft in Olten, dreht Pirouetten in Zürich. Und musizieren tut Lily – Potzdonner –wie das Nebelhorn der Blüemlisalp, das Röhren der Hirsche, das Johlen der Betrunkenen, das Wimmern der Verlassenen, das Lächeln der Zufriedenen. Im Glitzern des Morgens, bis zur Heiterkeit des Abends.
23. Oktober 2020, 20-22 Uhr || Aula Bezirksschule, Schinznach-Dorf || Mehr Infos und Voranmeldung hier


Queer-Festival mit Ester Poly (Punk, CH)
Das kunterbunte Fest für offene und freie Menschen aller Art und Herkunft. Lust auf einen supergeilen Event? Dann komm nach Zofingen ans Queer-Festival im Oxil. Was Dich erwartet? Live-Musik, Disco, Informationskampagnen, Speed-Dating, Kunst, Kultur… und ganz viel Herzlichkeit! Willkommen sind restlos alle, die mit uns feiern wollen. Egal, wie alt ihr seid, egal, wen ihr liebt, egal, wie ihr lebt. Wir freuen uns auf euch!
24. Oktober 2020, ab 16 Uhr || OXIL, Zofingen || Mehr Infos hier

Bühne: "Sex, Liebe und andere Bagatellen"
Die prüdnegative Theatershow! Ein feministisches Statement Von und mit Stella Luna Palino.

Stella Luna Palino ist zurück auf der Bühne der Geschlechterverhältnisse, denn noch immer leben wir in einer Vergewaltigungsgesellschaft. Erneut schlüpft sie in Frauenfiguren aus Shakespeares Dramen, deren Sexualität - wie auch die vieler anderer Frauen - seit Jahrhunderten kontrolliert, diktiert und diszipliniert wird. Frauen, die ihre Sexualität leben, werden oftmals für krank erklärt, ausgegrenzt oder verfolgt. Noch bis vor kurzem galten hysterische Ausbrüche von Frauen als geistige Störung. Wie frei sind Frauen heute wirklich? Entspricht sexuelle Freiheit auch einer selbstbestimmten Sexualität oder tun Frauen eigentlich doch noch immer das, was Männer wollen?
Immer freitags und samstags, 20:30 Uhr || Teatro Palino, Baden || Mehr Infos und Tickets hier


Lesung mit Johanna Lier "Wie die Milch aus dem Schaf kommt"
Selma Einzig macht in der Hinterlassenschaft ihrer Grossmutter Pauline einen schockierenden Fund. Aus ihrem Alltag herausgerissen macht sich die 35-jährige Protagonistin auf die Suche nach verdrängten Teilen ihrer Familiengeschichte. Sie führt sie in die Ukraine und nach Israel. Der Roman ist der Bericht einer abenteuerlichen Reise in einer globalen Gegenwart. Und ein Stück überraschender Industrie- und Migrationsgeschichte aus der Schweiz des 19. Jahrhunderts.Johanna Lier studierte Schauspiel und absolvierte einen Master of Arts in Fine Arts. Nach jahrelanger Tätigkeit als Schauspielerin lebt sie als Dichterin und freie Journalistin in Zürich und unterrichtet kreatives Schreiben an der Kunsthochschule Luzern.
25. Oktober 2020, 11:15 - 12:45 Uhr || Alter Gemeindesaal, Lenzburg || Mehr Infos und Tickets hier

Marktplatz

Suche... Biete...
Suchst du eine Webdesignerin oder eine Frau*, die dir zeigt wie man selber Socken strickt? Möchtest du deine Schallplattensammlung auflösen und suchst dankbare Abnehmerinnen oder hast vom Studium gute Fachliteratur, die du selbst nicht mehr brauchst und gerne weitergeben möchetest? Hast du ein spezifisches Wissen, das du gerne weitergeben möchtest oder bist auf der Suche nach Unterstützung für eine soziale Aktion?


In dieser Rubrik kannst du in Zukunft dein Inserat aufschalten lassen. Jeweils ein kurzes Textli evtl. zusammen mit einem Bild an newsletter@frauenaargau.ch schicken.

Diverses

sheknows sagt DANKE für eure Unterstützung!
24’535 Franken in 30 Tagen! Wir sind überwältigt. Danke, dass ihr sheknows unterstützt habt! Ihr helft mit, dass Frauen in Medien und auf Podien - endlich! - sichtbarer werden. Jetzt geben wir Vollgas. Wie sollen die Kategorien lauten? Wie bauen wir die Suchfunktion clever ein? Was ist ein möglichst sinnvolles und ansprechendes Design? Wir hatten diese Woche bereits ein Treffen mit unserer Informatikerin, nächste Woche besprechen wir mit unserem Grafiker das Design. In den nächsten Tagen verschicken wir die Belohnungen und melden uns bei allen, die sich für einen Workshop oder eine Führung angemeldet haben oder an der Lancierungsparty teilnehmen. Den nächsten Newsletter verschicken wir, sobald die Seite online ist - hoffentlich noch im Oktober. Bis dann könnt ihr euch jederzeit bei uns melden, falls ihr Fragen habt: sheknows@alliancef.ch. Herzliche Grüsse! Das sheknows-Team

Content
Coding Club for girls: Programmierclub für Mädchen

Eine App programmieren? Ein Computerspiel erfinden? Eine Animation gestalten? Für Mädchen zwischen elf und 15 Jahren bietet «Coding Club for Girls» der Berner Fachhochschule (BFH) sechs kostenlose Programmier-Workshops an. Die Teilnehmerinnen erhalten einen breiten Einblick in die Welt der ICT. Sie werden von Informatikstudentinnen der BFH unterstützt, ihre eigenen beruflichen Möglichkeiten zu entdecken. Die Workshops finden an der Technischen Fachschule Bern zwischen dem 24. Oktober und dem 28. November statt. Projektpartnerin ist die EPFL. Mehr Infos und Anmeldung hier

https://www.bfh.ch/.imaging/mte/bfh-theme/page-section-lg-2x/dam/bfh.ch/globale-assets/bild/veranstaltungen/Alain-Herzog---VD_MINITEL_4mai2019_JuliaChatain_Alain-Herzog--11-.jpg/jcr:content/Alain%20Herzog%20-%20VD_MINITEL_4mai2019_JuliaChatain_Alain%20Herzog%20(11).jpg
Eine "absurde wunderbare Utopie" wird Realität - Das Regenbogenhaus im Zollhaus in Zürich
Das Regenbogenhaus soll Treffpunkt, Kulturort und Anlaufstelle für die LGBTQ-Gemeinschaft werden. Im Frühling 2021 öffnet das Regenbogenhaus im Kreis 5 in Zürich seine Türen für die queere Community und interessierte Menschen - für die LGBTQ-Community geht damit ein Traum in Erfüllung. Noch liegt Baustellenstaub in der Luft und die Geräusche von Lastwagen, hämmernden Maschinen und Bauarbeitenden dominieren. Doch das Zollhaus lässt sich erahnen und bald schon wird die Regenbogenfahne nicht mehr zerknittert sein.
Am 24. September 2020 startete der Verein Regenbogenhaus ein Crowfunding um den Innenausbau zu finanzieren. Der Verein arbeitet ehrenamtlich und finanziert den Betrieb mit Beiträgen aus der Community. Für den Innenausbau wurden städtische, kantonale und Stiftungsgelder gesammelt, doch es fehlen noch 100’000 Franken. Das Regenbogenhaus funktioniert solidarisch: es ist offen für alle und durch Querfinanzierung können auch Initiativen mit geringen finanziellen Mitteln die Räume nutzen. Zum Artikel der Online-Zeitung Tsüri geht es hier

für frauenaargau
Norina Schenker

www.frauenaargau.ch

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein frauenaargau
5000 Aarau
Schweiz